1

10. Hilfstransport von Yes we care! e.V. an die Pitseng High School in Lesotho am 08.03.2017

 

So schnell können 10 Jahre vergehen: Um frierenden und hungrigen SchülerInnen zu helfen, hatte im Juni 2008 alles mit einer spontanen Hilfsaktion begonnen:


2

Juni 2008: mit einem gemieteten Riesenanhänger auf dem Weg ins Unbekannte…



Und nun kommt Yes we care! e.V. am 8. März 2017 bereits zum zehnten Mal mit einem Hilfstransport nach Pitseng! Inzwischen ist alles lange nicht mehr so aufregend: Die Formalitäten an der Grenze treiben zwar immer noch den Blutdruck hoch, aber die Ankunft und anschließende Verteilung der Hilfsgüter ist wohl organisiert und Routine.


 34

Die Freude ist bei allen gleich, ob bei GrundschülerInnen oder bei High School-SchülerInnen.


Wie jedes Jahr werden wir mit großem Hallo begeistert begrüßt und mit wunderbaren Gesängen des Chors und einem Gedicht verwöhnt. Dann geht es aber gleich an das Wichtigste: Die Süßigkeiten und frischen Äpfel finden schnell reißenden Absatz!


 56

 

Hunderte von Päckchen mit Schulkleidung werden an SchülerInnen der Pitseng High School und der Pontmain Primary School verteilt.


 78

 

Und weil wir so viele wunderschöne Kuscheltiere aus Deutschland geschenkt bekommen hatten und mitbringen konnten, bekommen diesmal nicht nur die GrundschülerInnen ein Kuscheltier, sondern auch alle Kinder an der High School dürfen sich eines aussuchen. Und das tun sie, selbst die großen Jungen greifen sich eins und drücken es voller Freude unverhohlen an sich.

 

 910

 

Am nächsten Tag finden wir viele dieser Kuscheltiere liebevoll platziert und zum Teil mit Namen versehen in den Betten des Internats, bei Mädchen und Jungen!

 

1112

Viel Ruhe und Platz für unsere Besprechungen                                    Sr. Helena, Mrs. Makabelo, Mpho, Mr. Paku und ich
im Studierzimmer des neuen Jungeninternats                                     vor dem Jungeninternat


Nachmittags finden dann die ersten Treffen mit der Schulleitung statt, in der die vielen Aspekte unserer Zusammenarbeit ausführlich besprochen werden. Für diese Treffen sitzen wir gemütlich und ungestört im Studierzimmer des neuen Jungeninternats.


Die wichtigste Neuigkeit ist, dass Sister Alice, die Ende 2014 bei einem schweren Autounfall fast ums Leben gekommen wäre, endlich von ihrem Dienst als Schulleiterin befreit werden konnte. Für die nächsten zwei Jahre wird Mrs. Makabelo Tenane, die ja auch Betreuerin unserer Patenkinder ist, die Schulleitung übernehmen. Sie wird dabei von Mpho Makhalanyane unterstützt, sowie Sister Helena, die langfristig als zukünftige Schulleiterin vorgesehen ist.


13

 

Auf dem anschließenden Weg zu unserem Guest House fahren wir an glücklichen Mädchen vorbei, die ihre neuen, mit viel Liebe handgestrickten Pullover tragen.


14

 

Am 9. März 2017 treffen wir alle 121 Patenkinder von YWC. Es ist über die letzten Jahre so eine große Gruppe geworden, dass es schwierig ist, alle Kinder auf ein Foto zu bekommen!

 

1516

 

 

In der Bibliothek der Pitseng High School werden alle erneut mit leckeren Äpfeln versorgt, für viele von ihnen das einzige Obst im Jahr!


 17

Mrs. Makabelo und Mpho können stolz auf sich und ihre Schützlinge sein.


Ich halte eine Rede, in der ich die Kinder begrüße, die neu im Patenschafts-Programm sind: Bei Schuljahresbeginn im Januar 2017 sind 47 neue SchülerInnen dazu gekommen! Und ich preise unsere Betreuerinnen, die sich wirklich mit größter Hingabe um alle Patenkinder kümmern.


1819

  Claudia Niedermeier mit ihrem Patenkind             Charlotte Forster mit dem Patenkind einer Freundin


Nach der Verteilung von Briefen und Geschenken werden die obligatorischen Fotos von allen Patenkindern gemacht und einige unserer Gäste aus Deutschland können ihre Patenkinder persönlich kennenlernen.


2021

 Viel Spaß beim Fotoshooting mit den Gästen:
Annabelle Forster, Ann-Sophie, Claudia Niedermeier, Herbert Hackl

 

 

2223

Im Patenschafts-Programm: 54 Jungen              und                         67 Mädchen

 

Nachdem alle Patenkinder wieder zum Unterricht zurückgekehrt sind, machen wir mit allen deutschen Gästen einen Rundgang durch das Schulgelände.

 24

 

Charlotte Forster freut sich, dass Mango, der große Bulle links im Bild, die Dürre überlebt hat!


Charlotte Forster, wegen ihrer vielen Aktionen zur Unterstützung der bedürftigen Kinder in Pitseng Ehrenmitglied von Yes we care! e.V., hatte vor Jahren durch einen Mango-Verkauf in Lindau bei der Anschaffung der ersten Milchkühe zur Verbesserung der Ernährung der Kinder an der Pitseng High School mitgeholfen. Sie konnte 2012 das erste kleine Kälbchen benennen und traut jetzt ihren Augen kaum, als sie den wunderschönen Bullen Mango wiedertrifft. Von 17 Rindern haben leider nur 5 die schreckliche Dürre von 2016 überlebt.


2526

 

Den 58 YWC-Schweinen ging es nicht besser, die meisten mussten wegen Nahrungsmangels geschlachtet werden. Aber heute können wir neue kleine Ferkelchen bestaunen.

Von den 600 Hühnern, die YWC angeschafft hatte, damit die SchülerInnen mehrmals wöchentlich Eier bekommen, hat keines überlebt. Dank vieler großzügiger Spenden können jetzt aber neue Farmtiere, Hühner, Milchkühe und trächtige Sauen, angeschafft werden!

 

27

Kohl im Schulgarten


Die Folgen der Dürre werden zwar noch einige Jahre zu spüren sein, aber dank des guten Regens wächst es wieder im Schulgarten: Der Mais steht hoch und Kohl muss nicht mehr weit weg gekauft und angeschafft werden.


28

 Aus Bremerhaven gespendete Apfelbaum-Plantage


Wir können auch die neue Apfelbaum-Plantage, die von der „Lesotho Gruppe der St. Petri Kirchengemeinde in Langen“ bei Bremerhaven gespendet wurde, besuchen. Es wird noch ein paar Jahre dauern, aber dann wird es viele verschiedene Apfelsorten für die Kinder zu essen geben! Mrs. Makabelo bittet YWC, noch mehr Bäume zu spenden!

 

2930

 

 

Nachdem wir das schöne Mädchen-Internat besucht haben, trifft uns der Schock, als wir das alte Jungen-Internat der Pitseng High School besichtigen. Es verdeutlicht immer wieder, wie wichtig der Bau des Bischof-Manfred-Müller-Jungeninternats war! Leider sind 6 unserer Patenjungen immer noch hier untergebracht, da es im neuen Jungeninternat nicht mehr genügend Platz gibt.


31

 Diese sechs Patenjungen passen leider nicht mehr in das neue Jungeninternat!


 

32 33


Am Nachmittag bauen wir zusammen mit dem Betreuer der Jungen, Mr. Paku, im Bischof-Manfred-Müller-Internat die mitgebrachten Tischfußballspiele und eine Power Gym (Fitnessgeräte) auf.


3435

Für dieses „70.000-Teile-Puzzle“ ist gute Zusammenarbeit zwischen Herbert Hackl,
den Jungen und Mr. Paku gefragt



37a


38

 

 

Auch ein Keyboard wurde gespendet und löst unglaubliche Freude aus!




39Jungen packen die mitgebrachten Bücher und Zeitschriften in die Regale.

 



4041

Drinnen und draußen: lauter überglückliche Jungen!


Die Freude der Jungen ist unbeschreiblich: Der Geräuschpegel im Jungenhaus überschreitet das Schmerzniveau! In einer Ecke wird laut auf dem Keyboard gespielt und dazu gesungen, an zwei Tischfußballtischen wird begeistert gekickert (nicht einmal die Schultaschen haben die Jungen abgesetzt), in der Mitte des Raumes wird an der Power Gym gebastelt und draußen wird mit den neuen Bällen gespielt. Ich sitze mitten im Chaos und genieße einfach diese ausgelassene Stimmung! Als es dunkel wird, müssen wir leider zu unserer Unterbringung fahren.


 42

Wunderbare Abendstimmung

 

 

4344

                    Riesen-Sonnenblume                         Zwei junge Frauen zeigen stolz ihr Hochbeet


Bei einem Spaziergang durch London (ein Ortsteil von Pitseng!) am nächsten Morgen freue ich mich am Grün: Alles wächst und die Menschen werden wieder ernten können! Ich werde von freundlichen Menschen in ihre Gehöfte eingeladen und kann ihre Hochbeete bewundern (keyhole gardens, übrigens eines der Projekte von unserer Partner-Organisation „Help Lesotho“), die auch in Dürrezeiten gute Erträge erzielen. 

 

4546

 

 

Dabei treffe ich auf einen außergewöhnlich ordentlich und sauber gekleideten Hütejungen, der sich eine Weile in gutem Englisch mit mir unterhält. Es stellt sich heraus, dass es sein größter Wunsch ist, sein Abitur machen zu können, nachdem er aus finanzieller Not heraus in der zehnten Klasse die Schule verlassen musste. Er lebt mit seinem Vater in einer ärmlichen Hütte, die aber blitzsauber gehalten ist und einen gut angelegten Garten hat. Ich bitte ihn, sich an der Pitseng High School einzuschreiben und verspreche ihm (und seiner Schwester, die andernfalls auch nicht in die Sekundar-Schule gehen kann) eine YWC-Patenschaft. Er ist völlig überwältigt und freut sich riesig.


 

4748

 

 

Am letzten Abend schauen alle deutschen Gäste zusammen mit den Jungen im neuen Internat gemeinsam den „Detterbeck-Film“ (https://youtu.be/8LmTMcWhTXc), den Konrektor Andreas Detterbeck zusammen mit SchülerInnen der Bischof-Manfred-Müller-Schule in Regensburg von ihrer Reise nach Pitseng zur Einweihung des Jungeninternats im Februar 2017 gemacht hat. Die Jungen sind begeistert!

So entschließen wir uns, auch noch den wunderbaren Film „The Forgotten Kingdom“ (https://www.youtube.com/watch?v=9Qa71pVKSUA) anzusehen. Er handelt von einem jungen Mann aus Lesotho und berührt viele Erfahrungen, die die Jungen im Internat teilen. Es ist sehr bewegend, diesen Film zusammen mit ihnen anzuschauen. Schweren Herzens verabschieden wir uns von ihnen.


 

49 

 

 50

Von links nach rechts: Charlotte Forster, Claudia Niedermeier, Thabiso Phusumane,
Irina André-Lang, Annabelle Forster, Maria Winkoff-Busch, Ann-Sophie



Bei unserem letzten Abendessen bekommen wir unerwartet Besuch: Thabiso Phusumane, einer unserer ersten Patenjungen, der inzwischen dank eines guten Abiturs und eines Stipendiums an der Nationalen Universität Lesothos in Maseru Computerwissenschaften studiert. Er ist extra von der Hauptstadt Maseru nach Pitseng gekommen, um unseren YWC-Patenkindern eine Woche lang kostenlos Nachhilfe-Unterricht zu geben und um uns zu treffen. Wir sind sehr stolz auf ihn und dankbar für seine Unterstützung!


51

 

Wir bedanken uns bei allen, die Yes we care! e.V.  helfen, das schwere Leben von bedürftigen jungen Menschen in Lesotho zu verbessern, indem ihnen eine Chance auf Schulbildung gegeben wird. Kea leboha, vielen Dank!

48 glückliche Jungen vor dem Bischof-Manfred-Müller-Jungeninternat


Was für ein unvergessliches Erlebnis: Am 18. Februar 2017 wurde das von Yes we care! e.V. gebaute Jungeninternat an der Pitseng High School in Lesotho feierlich und lebendig eingeweiht.


Zwei Tage zuvor sind Peter und ich mit unseren Freundinnen Helga und Anna Sittler (aus Tirol) nach Pitseng gereist, um mit eigenen Augen das Ergebnis der letzten Arbeiten am und rum um das Gebäude zu sehen:

02 


Leider hatten wir zuvor Schwierigkeiten mit einem Bauunternehmer, der für den Sicherheitszaun und die Pflasterung um das Haus herum zuständig war. Aber für die Feier spielt dies zum Glück keine Rolle. Wir bringen die ersten Kisten mit Büchern und Spielen für die 48 Jungen, die bereits im Internat wohnen:


 0304


Anna aus Tirol, unsere junge Freundin mit Down-Sndom, wollte schon lange den Kindern in Lesotho eine Freude machen. Sie kam auf eine brillante Idee: Für jedes Kind, zusammen 670, hatte sie ein buntes Loom-Band gemacht, das sie nun persönlich an die in langer Schlange wartenden SchülerInnen verteilt. Alle freuen sich riesig darüber, sogar die Jungen!


 0506


Abends machen wir noch einen kleinen Spaziergang durch den Ort Pitseng, wo wir von vielen freundlichen Menschen angesprochen werden.


 0708


Anschließend treffen wir die große Gruppe von BesucherInnen der Bischof-Manfred-Müller-Schule aus Regensburg (BiMaMü) im Aloes Guest House in Pitseng. Die BiMaMü unterstützt YWC seit Jahren und hat unter anderem 2015 und 2016 zwei Spendenläufe organisiert und über 40.000,- Euro zur Finanzierung des Internats beigesteuert. Ohne diese Hilfe hätte es dieses Jungeninternat nicht gegeben. 12 SchülerInnen, LehrerInnen, Eltern und VertreterInnen der Schulleitung haben sich auf den weiten Weg von Deutschland nach Lesotho gemacht, um bei der Einweihung dabei sein zu können!


Am darauffolgenden Tag starten wir mit drei Autos in die hohen Berge von Lesotho, zum Katse Stausee.


 0910


Wir wollen das Land erkunden und etwas vom Alltag der Basotho erfahren. Die Landschaft ist atemberaubend:


 1112

 1314


Mitten im Nirgendwo sehen wir Behausungen der Hirtenjungen, die anstatt in die Schule gehen zu können, auf den wichtigsten Besitz ihrer Familien, die Schaf- und Ziegenherden, aufpassen und völlig auf sich allein gestellt leben.


15Die gesamte Gruppe am Mafika Lisiu Pass, 3090 m über NN

 

1617


Nach der schrecklichen Dürre 2016 hat es Gott sei Dank wieder geregnet und der Mais steht hoch. Wir können bereits einige Felder sehen, die abgeerntet werden.


18 

Am Weg treffen wir auf zwei Weltenbummler, Conny und Tommy mit ihrem großen Truck „Manni“ (www.mantoco.com). Sie sind an Lesotho und seinen Menschen sehr interessiert und werden bei der Feier am nächsten Tag dabei sein.


1920

An der Staumauer des Katse Stausee.         Der Katse Stausee zeigt noch Zeichen der Dürre, der    

                                                                  Wasserspiegel ist deutlich niedriger als normal.

 

2122


Landesübliche Lesotho-Hüte werden erstanden und wir bestaunen die Nationalpflanze Lesothos: die wunderschöne Spiral-Aloe.


 2324


Eine niedliche Sloggets Eisratte zeigt sich kurz und wir sind von einem Felssturz am Wegrand ziemlich beeindruckt.


 2526


Kleine Kinder rennen zu uns, wenn wir anhalten. Sie freuen sich sehr und / oder fordern von uns süße Kekse!


 2728


Wir sehen Basotho, die ihrem Alltagsleben nachgehen: Frauen, die Wäsche von Hand waschen und eine fröhliche Gruppe, die sich eine Flasche Bier teilt.


Nach diesem eindrücklichen Tag kann ich kaum schlafen: Das große Fest der Einweihung steht an!


29 


Am Morgen des 18. Februar 2017 fahren wir alle voller Erwartung im Konvoi Richtung Pitseng High School, der Weg ist ohne Allradwagen nicht so einfach …


 3031


Mit großem Hallo und viel Gesang werden wir herzlich begrüßt. Alle 121 Patenkinder von Yes we care! e.V. tragen T-Shirts mit dem YWC-Logo und winken uns mit kleinen Lesotho-Flaggen fröhlich zu. Bereits hier rollen bei einigen unserer Gäste die ersten Tränen …


 32


Mit deutscher Pünktlichkeit wird dann zur Tat geschritten: Um 9:00 Uhr durchscheidet ein Vertreter des Bischofs nach einem kurzen Gebet das Band und eröffnet damit offiziell unser Bischof-Manfred-Müller-Jungeninternat.


Anschließend ziehen alle Gäste, die Schulleitung der Pitseng High School, alle 121 YWC-Patenkinder und einige LehrerInnen hinter dem Priester her, einmal um das ganze Gebäude herum, während er aus einem kleinen Fläschchen Weihwasser verspritzt und es segnet. Die SchülerInnen singen währenddessen laut.


33 3435


Jetzt werden wir zum festlich geschmückten Schulplatz gebracht, wo wir die nächsten 4 Stunden lang mit atemberaubenden Vorführungen unterhalten und sehr bewegenden Ansprachen geehrt werden. BMMBBH ist übrigens die Abkürzung für: Bishop-Manfred-Müller-Boys-Boarding-House (Bischof-Manfred-Müller-Jungeninternat). Schon die Dekoration zeigt den Charakter der Veranstaltung: Wir sollen etwas von den Traditionen und der Kultur der Basotho erfahren und erleben.


36 


Gleich zu Anfang wird den SchülerInnen im YWC-Patenschaftsprogramm Gelegenheit gegeben, etwas zu uns zu sagen. Zwei Schüler, die dank einer YWC-Patenschaft ihr Abitur machen konnten und jetzt an der Universität in der Hauptstadt Lesothos, Maseru, studieren, bringen ihre tiefe Dankbarkeit darüber zum Ausdruck. Ihre sehr persönlichen Worte berühren mich so tief, dass mir die Tränen kommen. Ohne die Hilfe von YWC und ihren PatInnen wären sie hoffnungslos geblieben, hätten nie die Chance auf eine tertiäre Bildung gehabt. Ihr Leben ist verändert und hat eine positive Wendung genommen. Die jungen Männer ermuntern auch die SchülerInnen, die jetzt im Patenschaftsprogramm sind, diese Chance gut zu nutzen und viel zu lernen.


 3738


Danach tanzen Schülerinnen den traditionellen Mokhibo für uns. Es handelt sich um eine Mischung aus Gesang und Tanz, der teilweise im Sitzen ausgeführt wird und die Rolle der Frauen in ihrer häuslichen Umgebung darstellt. Die Bewegungen werden meist aus den Schultern heraus durchgeführt. In ihren Händen halten die Mädchen ein Wischtuch und einen Staubwedel.


 3940

4142

 

Es geht weiter mit diversen Tänzen in traditioneller Bekleidung, die die Beziehungen zwischen jungen Frauen und Männern in der Basotho-Kultur verdeutlichen. Die SchülerInnen sind dabei völlig verändert: Wo wir sie sonst schüchtern und zurückhaltend erleben, tanzen sie heute mit unbeschreiblicher Energie und Grazie und zeigen uns eine vollkommen neue Seite ihrer selbst. Die Bilder sprechen für sich!


 43


Sister Alice Maputsoe, die Schulleiterin der Pitseng High School, beginnt anschließend mit einem Lied, unterstützt von Mrs. Makabelo Tenane, der stellvertretenden Schulleiterin, und Mrs. Mpho Makhalanyane. Diese beiden Lehrerinnen sind die Betreuerinnen der vielen YWC-Patenkinder. Das Lied handelt davon, dass YWC die Not der Menschen in Pitseng sah und darauf mit Hilfe reagiert hat: Aus tiefer Not wurden die Kinder herausgehoben und sind heute froh und dankbar. Alle Anwesenden fallen in dieses Lied mit ein.


 4445


Viele von ihnen sind Angehörige der vielen verwaisten Patenkinder, die wir heute zum ersten Mal treffen können.


 4647

 4849


Jetzt sind die Jungen dran und tanzen den Mohobelo, einen Tanz, der besonders am Ende einer Trockenperiode getanzt wird als Teil einer Regenzeremonie. Er hat nicht nur Unterhaltungswert, sondern auch eine geistliche Dimension. Die Jungen teilen sich in zwei getrennte Gruppen, die eine summt laut im Hintergrund, während die andere ungeheuer intensiv die männliche Kraft darstellt. Einzelne Jungen brechen aus der Gruppe aus und explodieren regelrecht vor Energie.


50 


In unserer Rede haben wir die Gelegenheit, uns für die jahrelange die Unterstützung, die YWC von der Bischof-Manfred-Müller-Schule aus Regensburg erhalten hat, zu bedanken. Wir heißen auch die Jungen, die jetzt im Internat leben, herzlich darin willkommen und fordern sie auf, dieses schöne Haus mit Respekt und Achtsamkeit zu behandeln.


51 


Anschließend hält Herr Wacker, der Schulleiter der Bischof-Manfred-Müller-Schule aus Regensburg, eine Rede. Er erklärt, wer Bischof Manfred Müller war (er ist 2015 verstorben) und dass er sicher ist, dass er sich über die Namensgebung für das Jungeninternat freut und in einer Form auch heute an diesem Fest teilnimmt. Ich bewundere unsere Regensburger Gäste (fast alle in typisch bayerischer Tracht), als sie nach all den fantastischen Darbietungen der Basotho-SchülerInnen mutig in ein bayerisches Lied einstimmen, das von Klatschen und Gesten begleitet wird. Aber sie schaffen es, alle förmlich „vom Hocker zu reißen“, und ganz schnell klatschen und gestikulieren alle Basotho fröhlich mit.


52 


Eine weitere Jungen-Gruppe tanzt den Ndlamo in einer für uns etwas gewöhnungsbedürftigen Bekleidung. Die fast wie blaue Windeln anmutenden Hosen vergessen wir aber schnell, als die Jungen laut schreien und im Rhythmus heftig mit den Beinen aufstampfen. Auch dieser Tanz stellt die männliche Kraft dar.


 5354


Nach einer wunderbar vorgetragenen Einführung tanzt eine gemischte Gruppe den „Gumboot Dance“, einen Tanz, der an den bayerischen Schuhplattler erinnert und sich in den Minen Südafrikas einwickelt hat.


Nachdem der Chief (Bürgermeister), Khethisa Tau, eine sehr lang über die eigentlich vorgegebenen 5 Minuten dauernde Rede in Sesotho hält, kühlt sich die Atmosphäre etwas ab.


 5556

 

Der Schulchor, der von einem YWC-Patenkind geleitet wird, reißt uns alle wieder zurück in die traumhafte Wirklichkeit. Alle, die diesen Chor hören, bekommen Gänsehaut, auch wenn wir den Sinn der Sesotho-Texte nur ansatzweise übersetzt bekommen. Die Präsenz der Singenden in ihren Liedern ist unglaublich und ich wünsche mir immer, dass sie nie aufhören zu singen!


57 


Zuletzt werden alle Gäste aus Deutschland nach vorne gebeten und erhalten Geschenke: typische Lesotho-Hüte, Tassen mit einem Dankeschön und unseren Namen darauf und Sonnenhüte mit dem Schulemblem der Pitseng High School.


 5859

drei Abiturientinnen aus dem Schulabschlussjahr 2016         drei Abiturienten voriger Jahre, die all inzwischen studieren


Die Eröffnungsfeier wird mit einem von YWC gestifteten Mittagsessen beschlossen, bei dem wir einige der Erziehungsberechtigten unserer zumeist verwaisten Patenkinder treffen und kennenlernen können. Auch weitere ehemalige Patenkinder sind extra für die Feier erschienen und können uns persönlich berichten, was aus ihnen geworden ist.


60

 Mit unseren Gästen und allen Patenkindern ziehen wir zum Jungeninternat.


      6162

                                                                  zwei Schulleiter in eifriger Diskussion

 

Dort werden Geschenke von den Regensburgern an die Schulleitung und LehererInnen der Pitseng High School überreicht.


Die BiMaMü unterstützt seit Beginn des YWC-Patenschaftsprogramms vor 6 Jahren etliche Patenkinder. Momentan sind es 13 Patenkinder, die von verschiedenen Schulklassen und Einzelpersonen (LehererInnen, Eltern) der BiMaMü gesponsert werden.

 

 636465

 666768

697071


Die Begegnung mit diesen Kindern, die ihnen teilweise schon jahrelang über Briefe und Berichte bekannt waren, ist für die Regensburger emotional und tief bewegend. Die Patenkinder freuen sich über ihre Geschenke und können es nicht fassen, ihre PatInnen persönlich kennenzulernen.


 7273


Ein Lehrer der BiMaMü, Sigi Weiss, hatte sich am Vorabend spontan entschlossen, ein Patenkind zu unterstützen. So können sein Patenjunge und er sich sofort kennenlernen.


74 


Das Bischof-Manfred-Müller-Jungeninternat ist letztes Jahr für 40 Jungen gebaut worden. Seit Januar 2017 wohnen jedoch bereits 48 Jungen im Haus, nachdem die Zahl der Jungen im YWC-Patenschaftsprogramm schnell angestiegen ist. 5 weitere Jungen, darunter der Patenjunge von Sigi Weiss, müssen leider noch im „Internat“ wohnen, das von der Pitseng High School angeboten wird. Sigi Weiss ist tief geschockt, als er die Bedingungen, unter denen sein Patenjunge leben muss, mit eigenen Augen sieht. Jeweils 2 Jungen schlafen in einem schmalen Bett, in einer Hütte, die völlig überbelegt und ohne Wasser, Strom oder irgendeine Betreuung ist.


 7576


Inzwischen findet die interkulturelle Begegnung immer fröhlicher ihren Ausdruck und kurz bevor wir uns verabschieden, wird ausgelassen gemeinsam zu Musik getanzt, die SchülerInnen der BiMaMü mitgebracht haben.


77 


Der Abschied fällt allen richtig schwer. Wir sind sicher, dass dies nicht der letzte Besuch der BiMaMü in Pitseng war!


Wir danken allen von ganzem Herzen, die dieses Projekt ermöglicht haben und hoffen, dass YWC mit weiterer Hilfe bald ein zweites Jungeninternat verwirklichen kann!


78 

Kea leboha, vielen Dank!!