Visit of the 117 Yes we care! e.V. sponsored students and projects at Pitseng High School and Pontmain Primary School in February 2020

 

From 25th to 27th February 2020, my husband Peter and I visited Pitseng again. We were accompanied by the Lux family (father Heinz, daughter Stella, 16 years, and son Finn, 13 years), who had travelled specifically from Regensburg to Lesotho to visit the 10 sponsored students whom they are supporting since many years. It was their second attempt after their first planned visit in 2019 failed due to the teachers' strike and the subsequent cancellation of the opening ceremony of the second boy's boarding facility.

 

 

 

On the way from the border to Pitseng, which we could easily pass without the large charity transport, it was immediately obvious that the national teachers' strike had ended: students were on their way to school everywhere.

 

We were warmly welcomed at the entrance to Pitseng High School!

Heinz, Stella and Finn Lux at the entrance to the school grounds of Pitseng High

 

And then it went straight to the point: In 2020, our carers Makabelo and Mpho had bought almost all relief goods directly in Lesotho. We only brought medication from South Africa. The school clothes, which had already been unpacked, sorted and labelled well by Makabelo and Mpho, had to be distributed to 117 sponsored children. We are very grateful to Makabelo and Mpho, who made this process so much easier with their great preparation!

 

The entire library is filled with clothes, gifts, sweets and fruits for the sponsored children. Mpho makes sure that every sponsored child has chosen the right, pre-ordered items of clothing before leaving the library.

 

Each sponsored student also received two beautiful bracelets handmade with love by a disabled young woman, an envelope with photos and a letter and / or gift from their sponsor (if available). All letters and gifts sent by sponsors to Yes we care! e.V. were given to the respective sponsored student and triggered great joy! Unfortunately, the sponsored students could not immediately respond to the mail received from the sponsors - they had already written their letters before we had arrived. We ask for your understanding that they will only be able to thank you later.

 

 

 

Apples and sweets were also distributed to everyone with the help of Stella and Finn. The Lux family had prepared a nice gift for each of their 10 sponsored students, which filled an entire suitcase. They also transported letters and a large package of hand knitted items for other sponsors from Germany to Lesotho.

 

 

The sponsored students then stood in line to have their photo taken for their sponsors. As always, the exercise photo was taken by the headmistress Makabelo Tenane, who is also the mentor of the sponsorship program together with Mpho Makhalanyane.

 

 

 

At the moment, 12 of our godchildren are wearing glasses, new ones will be added this year. Unfortunately, we no longer have the support from the optician in South Africa, which means a great financial burden. But we can look forward to the generous help of donors for this project, for which we are very grateful!

 

The sponsored students in Form E                                            and Form C

 

As almost all of the sponsored students had failed their Matric exam last year, and many of them are repeating the last school year and their matric in 2020, the number of sponsored students in the twelfth grade in 2020 is particularly high. It is exactly the opposite in the tenth grade 2020: the number of sponsored students who made it from the ninth grade to the tenth grade in 2020, at the end of which the important JC exam (something like a middle school exam) is due, is significantly reduced due to the various problems in 2019. In contrast, absolutely amazing and to our great joy the sponsored students who wrote their JC exam at the end of 2019 did much better (we had already reported this).

 

A total of 20 of our sponsored students have to repeat the last school year. Not all sponsors finance this repeat year for their sponsored child, but thanks to the generosity of other sponsors and donations, it is ensured that all sponsored children who are currently in our program can continue to attend Pitseng High School until they graduate from high school. Again, we are very, very grateful to everyone who helps!

 

Berge von Waschpulver                                     Zahnbürsten und Zahnpasta                             und Toilettenpapier

 

All other charity goods, such as toiletries and stationery, are stored in a reserved and secure room at the school and are handed out to the sponsored students at regular intervals throughout the year.

 

From now on, Makabelo and Mpho will organize all the necessary charity supplies every year, which will make things a lot easier for Peter and me.

 

On the way to lunch we met a former sponsored student from Yes we care! e.V .: Nkopane Chephe has been studying pedagogy for two years and came to the school to tell us about his career and to thank us for help from Yes we care! e.V. We are so happy with him about his success!! It is a wonderful motivation for our further activities!

 

                        With Nkopane Chephe                                                                      

 

In total we met three former sponsored students, all of whom are very successful on their way: Thabiso Phusumane is studying computer science at the National University in Maseru in his fourth year and visits us regularly when we are in Pitseng. Tlotliso Maboee is studying computer science in the second semester at Limkokwing University in Maseru. Tlotliso also comes often to meet us and sells his self-made beautiful bracelets to Yes we care! e.V. to improve his lean financial situation (he lives on a government grant). These bracelets can be purchased during my upcoming lecture tour this year.

 

 

Tlotliso with Familie Lux and his beautiful Lesotho-Bracelts in the front

 

At lunchtime, Heinz Lux was able to try the lunch, which is distributed to all students. To do this, he obediently stood in the long line of hungry students and waited for his turn.

 

 

His children also tried the lunch and didn't think it was too bad! There was samp (mashed corn) with bean soup.

 

 

 

On the subsequent tour of the school grounds, he and Finn also tried the fat-baked sweets that wealthier students can buy at lunch from the Order of the Sisters of Charity bakery. These were also found to be delicious.

 

 

 

 

The nutritional situation in Lesotho and at Pitseng High School remains problematic: One speaks of a "green drought". Although it is raining and everything looks pretty green, the yield in the fields on which the majority of the population of Lesotho depends is far below average, and animals have to be slaughtered because they cannot be adequately fed.

 

 

 

Vegetables from garden at the girls boarding facility                   The last surviving Yes we care! e.V. - pig

 

First, we visited the girls' boarding facility and got to know the new boarding headmitress: Sr. Germina.

 

 

Sr. Germina is a teacher by profession and makes a very good impression on us. Beginning of 2020, she has taken over the management of the girls' boarding facility and immediately made some impressive, positive changes: instead of raising unnecessary new fees or increasing boarding fees like her predecessor, she uses the money paid in for each girl to organize professional tutoring. Especially in the subjects that are of great importance in the Matric and JC exam, extra classes are offered at the girls' boarding in the evenings and on weekends, and not only for the girls, but also for the sponsored boys from the boys boarding facility! We are excited!! She leads us into the room that the Sisters of Charity would like to convert into three smaller classrooms and furnish well to improve the study situation at the girls' boarding facility. A couple of YWC sponsors offered to donate a large sum for this purpose, and we are infinitely grateful for it. Supervision of the girls during their study periods is also planned. Our only concern is that it is not certain that Sr. Germina will stay in Pitseng: a headmistress is needed at another school and she is one of those earmarked for this post. She herself would like to stay and will try to achieve this, which will be of crucial importance for the realization of this project.

 

The second Bishop-Manfred-Mueller Boys Boarding Facility

 

 

 The waterless and completely odorless toilet facility as well as the new lawnmower, which the boys use to mow the lawn between the two boarding houses.

 

We also visited the two Bishop Manfred Müller Boys' Boarding Facilities: They are currently fully occupied with 99 boys, 44 of them sponsored boys. The other 55 are needy boys who would otherwise have to live in the school accommodations which are still being used. Instead, they are now housed free of charge and are well looked after by our supervisor, Mr. Thabiso Paku.

 

The school accommodation for boys, which is unfortunately still in use, left a deep impression on Heinz Lux.

 

The former computer building, whose roof had to be completely renewed after a heavy storm in November 2019.

 

A special item that all students will have to pay for in 2020, including YWC, is the cost of repairing the roof of the former computer building, which is now used as a library and staff room. The computer room has since been moved to another building.

 

The following day, 26th February 2020, we drove with our German guests through the rural areas of Lesotho to Katse Dam, a region from which many of our sponsored students originate

 


 

One always feels set back a few decades when driving through the rural areas of Lesotho.

 

 

Fully packed donkeys with mug wort, which serves as fuel and women fetching water.

 

 Two worlds meeting: horses and car as a means of transport.

 

An improvement in the filling level can be seen at the Katse reservoir: after reaching a low of 16.9% in November 2019, the water level is now around 32%.


 

 

On the day before, 25th February 2020, he had been charged with the murder of his first wife, Lipoleleo. The case has been brought before the Constitutional Court to rule whether a prime minister can be prosecuted while in office. His current wife, Maesaiah, is also charged with the murder of Lipolelo. However the case will develop, it is already causing political instability.

 

 

We see many colorful Chinese parasols on the way back to Pitseng. Since Chinese play an important role in the economy in Lesotho, the fear of a coronavirus epidemic is of course particularly high and, in my view, justified. Lesotho is a country with a very high rate of malnutrition and has the highest tuberculosis infection rate in the world as well as the second highest rate of HIV infections and therefore a very large number of people who are particularly at risk because of their impaired immune systems. Coronavirus cases in Lesotho have been suspected since early March 2020 and have not yet been confirmed. Chaos broke out and workers have given up work because they did not want to work with Chinese workers who had returned from China after a home leave.

 

The people of Lesotho often only have access to one of the mobile clinics that serve the villages from time to time.

Since Lesotho has a barely existing health system that is already completely overwhelmed with the previously known diseases, a coronavirus epidemic will have terrible consequences for the population. Some of our sponsored students are HIV positive and / or have tuberculosis, they are also particularly at risk, which is of great concern to us!

 

 

During an evening stroll through Pitseng, we happened to pass a big festival: the return of young men from the mountains after weeks of attending a circumcision school, where they were turned into men, was celebrated with a lot of alcohol and loud singing. This ritual plays a central role in the Basotho culture. Unfortunately, we lose some boys from our sponsorship program every year because they go to such a circumcision school before they finish school and are afterwards not allowed to go back to school. The reason is as follows: As recognized men, they don't let women tell them anything, this also applies to teachers. And they have sex with young girls, which is also undesirable at school!

 

On the last day of our visit, 27th February 2020, we experienced several highlights:

 

 

At the morning assembly, in which all 712 students are present, we were surprised with wonderful songs by one of the school choirs! Nkopane Chephe, who had previously directed the school choir during his school days, had rehearsed these songs for our visit and conducted the choir.

 

 

 

 

 

Finally, we visited the elementary school students at the Pontmain Primary School. We surprised them with boxes full of sweets, which sparked great joy:

 

 

 

As a thank you we were rewarded with a “Gumboot Dance” that can be compared to a „Bavarian Schuhplattler“:

 

 

Then 40 beautiful and hand-knitted sweaters were handed out to the particularly needy little ones, together with one apple each:

 

 

We noticed a little girl who could not be motivated by anything to smile. She wore torn clothes and kept away from the other children. Her miserable condition touched us all very much and we hope that we can learn more about what is wrong and how she can be helped.

 

Peter and I had several conferences with the school management regarding the ongoing YWC projects and the sponsorship program. During our meetings, many important aspects were discussed. A very worrying piece of news is the fact that the Lesotho government is planning to change the school system. Instead of writing matric after 12 school years, in future it will be written after 11 school years. The JC exam at the end of tenth grade is to be abolished. Since it is clear from the outset that these future high school graduates will not really have a university entrance qualification, certain schools will be selected at which a preparatory year for studying at a university will be offered. This will mean the end of many sponsorship programs, as it will be almost impossible to organize such programs at several different schools.

 

 

Conference with Sr. Germina, Mpho and Makabelo, and the carer at the boys boarding facility, Thabiso Paku

 

It is also a major problem for the YWC sponsorship program: 33 sponsored children who are currently in the ninth grade of Pitseng High School will be affected by this change. After they will have completed their Matric at the end of the eleventh class, they will have to complete the preparatory year at another school in order to apply for a scholarship at a university. If we're lucky, Pitseng High School will be one of the schools chosen for this extra year. Then we will be able to support these sponsored students successfully until university. If not, it will be very difficult. We will have to wait for developments and can only hope!

 

The Lux family used the opportunity to get to know their 10 sponsored students a little better:

 

Stella and Finn playing table football with the five sponsored girls and five sponsored boys, who are supported by their family

 

All 10 happy sponsored students with their smiley cuddly pillows, a gift from the Lux family!


We thank all the sponsors and donors who support our charity organisation Yes we care! e.V. from the bottom of our hearts! You support hundreds of children in need in Lesotho - through difficult times and many obstacles! The work never gets boring and, despite all the hurdles, shows very good results. Many life stories could and can be directed in a positive direction with our help, we can shed some light on hopeless situations and for individual children we mean the world. Thank you very much!!!

 

 

 

 

 

 

 

Besuch der 117 Yes we care! e.V.-Patenkinder und -Projekte an der Pitseng High School und Pontmain Primary School im Februar 2020

 

Von 25. bis 27. Februar 2020 besuchten mein Mann Peter und ich wieder einmal Pitseng. Wir wurden von Familie Lux begleitet (Vater Heinz, Tochter Stella, 16 Jahre, und Sohn Finn, 13 Jahre), die extra von Regensburg nach Lesotho gereist waren, um die 10 Patenkinder, die sie seit vielen Jahren unterstützen, zu besuchen. Es war bereits ihr zweiter Versuch, nachdem ihr erster geplanter Besuch 2019 am Streik der LehrerInnen und der daraus folgenden Absage der Eröffnungsfeier des zweiten Jungeninternats gescheitert war.

 

 

Schon bei der Fahrt von der Grenze Richtung Pitseng, die wir ohne den großen Hilfstransport ohne Schwierigkeiten passieren konnten, war offensichtlich, dass der nationale LehrerInnen-Streik beendet wurde: Überall befanden sich SchülerInnen auf dem Weg zur Schule.

 

Am Eingang zur Pitseng High School wurden wir herzlich willkommen geheißen!

 

Heinz, Stella und Finn Lux am Eingang des Schulgeländes der Pitseng High School

 

Und dann ging es gleich zur Sache: Unsere Betreuerinnen Makabelo und Mpho hatten 2020 zum ersten Mal fast alle Hilfsgüter direkt in Lesotho eingekauft. Nur Medikamente wurden von uns aus Südafrika mitgebracht. Die Schulkleidung, die von Makabelo und Mpho im Voraus bereits ausgepackt, sortiert und gut beschriftet vorbereitet worden waren, musste nun an 117 Patenkinder verteilt werden. Wir sind Makabelo und Mpho sehr dankbar, die uns diesen Prozess mit ihrer tollen Vorbereitung sehr erleichtert haben!

 

Die gesamte Bibliothek ist mit Kleidung, Geschenken, Süßigkeiten und Obst für die Patenkinder gefüllt. Mpho achtet darauf, dass jedes Patenkind genau die richtigen, vorbestellten Kleidungsstücke ausgesucht hat, bevor es die Bibliothek verlässt.


Jedes Patenkind bekam dazu erneut zwei wunderschöne, von einer behinderten jungen Frau mit viel Liebe handgefertigte Armbänder, einen Briefumschlag mit Fotos sowie Brief und/oder Geschenk des/r PatIn (falls vorhanden). Alle Briefe und Geschenke, die von PatInnen an Yes we care! e.V. geschickt worden waren, konnten an die jeweiligen Patenkinder verteilt werden und lösten große Freude aus! Leider konnten die Patenkinder nicht sofort auf die von den PatInnen erhaltene Post antworten – sie haben ihre Briefe bereits vor unserer Ankunft geschrieben. Wir bitten dafür um Verständnis, dass sie sich erst später bedanken können werden.

 

 

Auch Äpfel und Süßigkeiten wurden mit tatkräftiger Hilfe von Stella und Finn an alle verteilt. Familie Lux hatte für jedes ihrer 10 Patenkinder ein schönes Geschenk vorbereitet, die einen ganzen Koffer füllten. Außerdem transportierten sie Briefe und ein großes Paket mit Handstricksachen für andere PatInnen von Deutschland nach Lesotho.

 

 

Anschließend standen die Patenkinder Schlange, um ein Foto für ihre PatInnen machen zu lassen. Das Übungsfoto wurde wie immer von der Schulleiterin Makabelo Tenane gemacht, die gleichzeitig zusammen mit Mpho Makhalanyane Betreuerin des Patenschaftsprogramms ist.

 

 

Momentan tragen 12 unserer Patenkinder Brillen, auch dieses Jahr werden wieder neue dazu kommen. Leider haben wir keine Unterstützung mehr durch die Optikerfirma in Südafrika, was eine große finanzielle Extra-Belastung bedeutet. Wir können uns über die großzügige Hilfe von SpenderInnen für dieses Projekt freuen, für die wir sehr dankbar sind!

 

       Die Patenkinder der zwölften Klasse                                                            und der zehnten Klasse

 

Da fast alle betroffenen Patenkinder letztes Jahr unverschuldet durch ihre Abiturprüfung gefallen waren und viele von ihnen das letzte Schuljahr und das Abitur 2020 wiederholen, ist die Anzahl der Patenkinder in der zwölften Klasse 2020 besonders hoch. In der zehnten Klasse ist 2020 genau umgekehrt: die Anzahl der Patenkinder, die es von der neunten Klasse in die zehnte Klasse geschafft haben, an deren Ende das wichtige JC-Examen (so etwas wie eine Mittlere Reife Prüfung) geschrieben wird, ist 2020 wegen der vielfältigen Probleme in 2019 deutlich erniedrigt. Demgegenüber absolut erstaunlich und zu unserer großen Freude haben die Patenkinder, die Ende 2019 ihr JC-Examen geschrieben haben, wesentlich besser abgeschnitten (darüber hatten wir bereits berichtet).

 

Insgesamt müssen 21 unserer Patenkinder das letzte Schuljahr wiederholen. Nicht alle PatInnen finanzieren dieses Wiederholungsjahr für ihr Patenkind, aber dank der Großzügigkeit anderer PatInnen und  Spenden ist gesichert, dass alle Patenkinder, die sich momentan in unserem Programm befinden, bis zu ihrem Abitur die Pitseng High School weiter besuchen können. Auch hier sind wir sind allen, die dazu beitragen, sehr, sehr dankbar!!

 

 

Berge von Waschpulver                                Zahnbürsten und Zahnpasta                     und Toilettenpapier

 

Alle weiteren Hilfsgüter, wie Toilettenartikel und Schreibwaren, sind in einem dafür reservierten und sicheren Raum an der Schule eingelagert und werden über das Jahr in regelmäßigen Abständen an die Pateninder ausgegeben.

 

Makabelo und Mpho werden von nun an jedes Jahr alle notwendigen Hilfsgüter organisieren, was eine enorme Arbeitserleichterung für Peter und mich bedeutet.

 

Auf dem Weg zum Mittagessen trafen wir auf ein ehemaliges Patenkind von Yes we care! e.V.: Nkopane Chephe studiert seit zwei Jahren Pädagogik und war extra an die Schule gekommen, um uns von seinem Werdegang zu berichten und sich für die Hilfe durch Yes we care! e.V. zu bedanken. Wir freuen uns so sehr mit ihm an seinem Erfolg!! Es ist eine wunderbare Motivation für unsere Aktivitäten!

 

                                 Mit Nkopane Chephe                                                                       

 

Insgesamt trafen wir drei ehemalige Patenkinder, die alle sehr erfolgreich ihren Weg gehen: Auch Thabiso Phusumane studiert bereits im vierten Jahr Computerwissenschaften an der Nationalen Universität und besucht uns regelmäßig, wenn wir in Pitseng sind. Tlotliso Maboee studiert im zweiten Semester Informatik an der Limkokwing Universität in Maseru. Tlotliso kommt ebenfalls häufig, um uns zu treffen und verkauft seine selbst produzierten, wunderschönen Armbänder an Yes we care! e.V., um seine magere finanzielle Situation (er lebt von einem Regierungsstipendium) aufzubessern. Diese Armbänder können während meiner bevorstehenden diesjährigen Vortragsreise käuflich erworben werden.

 

 Tlotliso mit Familie Lux und seinen wunderschönen Lesotho-Armbändern im Vordergrund

 

Mittags konnte Heinz Lux das Mittagessen, das an alle SchülerInnen verteilt wird, probieren. Dazu stellte er sich brav in die lange Schlange der hungrigen SchülerInnen und wartete, bis er dran war.

 

 

Auch seine Kinder probierten das Mittagessen und fanden es gar nicht so schlecht! Es gab Samp (gestampften Mais) mit Bohnensuppe.

 

 

Beim anschließenden Gang über das Gelände der Schule probierten er und Finn auch die in Fett gebackenen Süßigkeiten, die sich wohlhabendere SchülerInnen während der Mittagspause in der Bäckerei des Ordens der Sisters of Charity kaufen können. Auch diese wurden als lecker befunden.

 

 

Die Ernährungssituation in Lesotho und an der Pitseng High School bleibt weiter problematisch: Man spricht von einer „grünen Dürre“. Obwohl es regnet und alles hübsch grün ausschaut, bleibt er Ertrag der Felder, auf die der größte Teil der Bevölkerung Lesothos angewiesen ist, weit unter dem Durchschnitt, Tiere müssen geschlachtet werden, da sie nicht ausreichend ernährt werden können.

 

Gemüse aus dem Schulgarten im Mädcheninternat                     Das letzte noch lebende Yes we care! e.V.-Schwein

 

Zuerst besuchen wir das Mädcheninternat und lernen die neue Internatsleiterin kennen: Sr. Germina.

 

 

Sr. Germina ist von Beruf Lehrerin und macht einen sehr guten Eindruck auf uns. Sie hat seit Anfang 2020 die Leitung des Mädcheninternats übernommen und sofort einige beeindruckende, positive Änderungen vorgenommen: Anstatt wie ihre Vorgängerin unnötig neue Gebühren zu erheben oder die Internatsgebühren zu erhöhen, nutzt sie die für jedes Mädchen eingezahlten Gelder, um professionellen Nachhilfeunterricht zu organisieren. Besonders in den Fächern, die im Abitur und im JC-Examen von bedeutender Wichtigkeit sind, wird im Mädcheninternat abends und am Wochenende Extra-Unterricht angeboten, und das nicht nur für die Mädchen, sondern auch die Patenjungen aus dem Jungeninternat dürfen daran teilnehmen! Wir sind begeistert!! Sie führt uns in den Raum, den die Sisters of Charity gerne in drei kleinere Klassenzimmer umwandeln und gut möblieren wollen, um die Lernsituation am Mädcheninternat zu verbessern. Ein YWC-Patenehepaar hat angeboten, eine große Summe für diesen Zweck zur Verfügung zu stellen, und wir sind unendlich dankbar dafür. Eine Beaufsichtigung der Mädchen während ihrer Lernzeiten ist ebenfalls geplant. Unsere einzige Sorge ist, dass es nicht sicher ist, dass Sr. Germina in Pitseng bleiben darf: In einer anderen Schule wird eine Schulleiterin gebraucht und sie ist für diesen Posten im Gespräch. Sie selber möchte bleiben und wird versuchen, dies zu erreichen, was von entscheidender Wichtigkeit für die Verwirklichung dieses Projektes sein wird.

 

Dass zweite Bischof-Manfred-Müller-Jungeninternat

 

Das wasserlose und vollkommen geruchslose Toilettenhaus sowie der neue Rasenmäher, mit dem der rasen zwischen den beiden Internatshäusern von den Jungen gemäht wird.

 

Auch die beiden Bischof-Manfred-Müller-Jungeninternate wurden von uns besucht: sie sind voll belegt mit momentan 99 Jungen, 44 davon Patenjungen. Die anderen 55 sind bedürftige Jungen, die sonst in den immer noch benutzten Schul-Unterbringungen hausen müssten. Stattdessen sind sie nun kostenlos untergebracht und werden von unserem Betreuer, Mr. Thabiso Paku, gut mitversorgt.

 

Die leider immer noch in Nutzung befindlichen Schul-Jungenunterbringungen hinterließen einen tiefen Eindruck bei Heinz Lux.

 

Das ehemalige Computergebäude, dessen Dach im November 2019 nach einem Sturm vollständig erneuert werden musste.

 

Ein Sonderposten, den alle SchülerInnen 2020 entrichten müssen, so auch YWC, sind die Kosten für die Reparatur des Daches des ehemaligen Computergebäudes, das jetzt als Bibliothek und LehrerInnenzimmer genutzt wird. Der Computerraum wurde zwischenzeitlich in ein anderes Gebäude verlegt. 

 

Am nächsten Tag, dem 26. Februar 2020, fuhren wir mit unseren deutschen Gästen durchs Hinterland von Lesotho zum Katse-Stausee, in eine Region, aus der viele unserer Patenkinder kommen.

 

 Man fühlt sich immer ein paar Jahrzehnte zurückversetzt, wenn man durch das Innenland fährt.

 

Vollbepackte Esel mit Beifuß, der als Brennmaterial dient und Frauen beim Wasserholen.

 

 

Zwei Welten treffen aufeinander: Pferd und Auto als Transportmittel.

 

 Am Katse-Stausee kann eine Verbesserung des Füllungszustandes gesehen werden: nachdem er im November 2019 einen Tiefststand von 16,9% erreicht hatte, beträgt der Wasserstand jetzt ca. 32%.

 

 

 

Im Touristenzentrum des Katse-Stausees hängt ein Foto des Premierministers von Lesotho, Thomas Thabane. Am Tag zuvor, dem 25.02.2020, war er vor Gericht des Mordes seiner ersten Frau, Lipoleleo, angeklagt worden. Der Fall wurde an das Verfassungsgericht weitergeleitet, das entscheiden soll, ob ein Premierminister einer Strafverfolgung im Amt ausgesetzt werden kann. Seine jetzige Ehefrau namens Maesaiah ist ebenfalls für die Ermordung von Lipolelo angeklagt. Wie auch immer der Fall sich weiter entwickeln wird, er sorgt bereits jetzt für politische Instabilität.

 

 

Wir sehen viele bunte chinesische Sonnenschirme auf dem Rückweg nach Pitseng. Da Chinesen eine wichtige Rolle in der Ökonomie in Lesotho spielen, ist die Angst vor einer Coronavirus-Epidemie natürlich besonders hoch und aus meiner Sicht auch gerechtfertigt. Lesotho ist ein Land mit einer sehr hohen Rate von Unterernährung und hat die höchste Tuberkulose-Infektionsrate der Welt sowie die zweithöchste Rate an HIV-Infektionen und somit sehr viele Menschen, die durch eine Beeinträchtigung ihres Immunsystems besonders gefährdet sind. Seit Anfang März 2020 besteht der Verdacht auf Coronavirus-Fälle in Lesotho, deren Bestätigung noch aussteht. Chaos brach aus und ArbeiterInnen haben ihre Arbeit niedergelegt, weil sie nicht mit chinesischen ArbeiterInnen, die nach einem Heimaturlaub aus China zurückgekehrt sind, zusammen arbeiten wollen.

 

Die Bevölkerung Lesothos hat oft nur Zugang zu einer der mobilen Clinics, die ab und zu in den Dörfern auftauchen.


Da Lesotho ein kaum existierendes Gesundheitssystem hat, das bereits jetzt vollkommen mit den bisher bekannten Erkrankungen überfordert ist, wird eine Coronavirus-Epidemie schreckliche Folgen für die Bevölkerung haben. Einige unserer Patenkinder sind HIV-Positiv und/oder haben Tuberkulose, auch sie sind besonders gefährdet, was uns große Sorgen bereitet!

 

 

 

Bei einem Abendspaziergang durch Pitseng kamen wir zufällig an einem großen Fest vorbei: Die Rückkehr der jungen Männer aus den Bergen nach dem wochenlangen Besuch einer Beschneidungsschule, in der sie zu Männern gemacht wurden, wurde mit viel Alkohol und lautem Gesang gefeiert. Dieses Ritual spielt eine zentrale Rolle in der Kultur der Basotho. Leider verlieren wir jedes Jahr einige Jungen aus dem Patenschaftsprogramm, weil sie vor Abschluss ihrer Schulzeit eine solche Beschneidungsschule besuchen und danach nicht mehr in die Schule gehen dürfen. Der Grund ist folgender: Sie lassen sich als anerkannte Männer nichts mehr von Frauen sagen, das gilt auch für LehrerInnen. Und sie haben Sex mit jungen Mädchen, was in der Schule ebenfalls unerwünscht ist!

 

Am letzten Tag unseres Besuchs, dem 27.02.2020, erlebten wir gleich mehrere Highlights:

 

 

Bei der Morgenandacht, bei der alle 712 SchülerInnen anwesend sind, wurden wir mit wunderbaren Liedern von einem der Schulchöre überrascht! Nkopane Chephe, der schon früher während seiner Schulzeit den Schulchor geleitet hatte, hatte diese Lieder extra für unseren Besuch einstudiert und leitete den Chor.

 

 

 

 

Abschließend besuchten wir die GrundschülerInnen an der Pontmain Primary School. Wir überraschten sie mit Kisten voller Süßigkeiten, was riesige Freude auslöste:

 

 

Als Dank wurden wir mit einem „Gumboot Dance“ belohnt, der mit einem bayerischen Schuhplattler verglichen werden kann:

 

Dann wurden 40 wunderschöne und mit viel Liebe handgestrickte Pullover an die besonders bedürftigen Kleinen ausgeteilt, zusammen mit jeweils einem Apfel:

 

 

Dabei fiel uns ein kleines Mädchen auf, das durch nichts zu einem Lächeln bewegt werden konnte. Sie trug abgerissene Kleidung und hielt sich stets abseits von den anderen Kindern. Ihr miserabler Zustand berührte uns alle sehr und wir hoffen, dass wir mehr erfahren können, was ihr fehlt und wie ihr geholfen werden kann.

 

Peter und ich hatten mehrere Konferenzen mit der Schulleitung bzgl. der laufenden YWC-Projekte und des Patenschaftsprogramms. Bei unseren Besprechungen wurden viele wichtige Aspekte besprochen. Eine sehr beunruhigende Neuigkeit ist die Tatsache, dass die Regierung Lesotho’s eine Änderung des Schulsystems plant. Anstatt nach wie bisher 12 Schuljahren soll das Abitur in Zukunft schon nach 11 Schuljahren geschrieben werden. Das JC-Examen am Ende der zehnten Klasse soll abgeschafft werden. Da es von vorneherein klar ist, dass diese zukünftigen AbiturientInnen nicht wirklich eine Hochschulreife haben werden, sollen bestimmte Schulen ausgesucht werden, an denen ein Vorbereitungsjahr für das Studium an einer Universität angeboten werden soll. Dies wird das Ende vieler Patenschaftsprogramme bedeuten, da es fast unmöglich sein wird, gleich mit mehreren Schulen ein solches Programm zu organisieren.

 

 

Konferenz mit Sr. Germina, Mpho und Makabelo, und dem Jungeninternatsbetreuer Thabiso Paku

 

Auch für das YWC-Patenschaftsprogramm bedeutet es ein großes Problem: 33 Patenkinder, die momentan in die neunte Klasse der Pitseng High School gehen, werden von der Änderung betroffen sein. Nachdem sie am Ende der elften Klasse ihr Abitur geschrieben haben werden, müssen sie an einer weiteren Schule das Vorbereitungsjahr absolvieren, um sich für ein Stipendium an einer Universität bewerben zu können. Wenn wir Glück haben, wird die Pitseng High School eine der Schulen sein, die für dieses Extra-Jahr ausgesucht werden. Dann könnten wir auch diese Patenkinder erfolgreich bis zum Abschluss begleiten. Falls nicht, wird es sehr schwierig werden. Wir müssen die Entwicklungen abwarten und können nur hoffen!

 

Familie Lux nutzte inzwischen die Gelegenheit, ihre 10 Patenkinder etwas näher kennenzulernen:

Stella und Finn beim Tischfußballspiel mit den fünf Patenmädchen und fünf Patenjungen, die von ihrer Familie unterstützt werden



 

10 glückliche Patenkinder mit ihren Smiley-Kuschelkissen, ein Geschenk von Familie Lux!

 

Wir bedanken uns von ganzem Herzen bei allen PatInnen und SpenderInnen, die unseren Verein Yes we care! e.V. und damit Hunderte von bedürftigen Kindern in Lesotho treu unterstützen – durch schwierige Zeiten und viele Hindernisse! Die Arbeit wird nie langweilig und zeigt trotz aller Hürden sehr gute Erfolge. Viele Lebensgeschichten konnten und können mit unserer Hilfe in eine positive Richtung gelenkt werden, in hoffnungslose Situationen können wir etwas Licht bringen und für einzelne Kinder bedeuten wir die Welt. Vielen Dank!!!